Zum Inhalt springen

Mit Sicherheit sauberes Wasser

Das Bad Kreuznacher Trinkwasser ist gut und gesund und es erfüllt die strengen Qualitätskriterien der Deutschen Trinkwasserverordnung.

Wir fördern unser Trinkwasser aus eigenen Quellen und Brunnen - in 2013 waren es über 4.6 Millionen Kubikmeter! -, bereiten das Wasser in zentralen Wasserwerken auf und beliefern fast 60.000 Bürger mit einwandfreiem Trinkwasser nach der strengen Deutschen Trinkwasserverordnung. Für das Technische Sicherheitsmanagement im Bereich Wasser sind die Kreuznacher Stadtwerke wiederholt ausgezeichnet.

Seit Januar 2017 sind die Haushalte der Ortsgemeinden Altenbamberg, Duchroth, Feilbingert, Hallgarten, Hochstätten, Niederhausen, Norheim, Oberhausen und Traisen sowie den Stadtteil Ebernburg auch an das zentrale Wasserwerk Stromberger  Straße angeschlossen und erhalten dadurch weicheres Wasser. Rund fünf Kilometer neue Leitungen wurden dazu verlegt.

Den größten Teil ihres Wassers fördern die Stadtwerke in der Region aus den Sedimenten des rotliegenden Festgestein und in Rheinhessen aus dem vulkanischen Rhyolith-Gestein. Hauptsächlich durch diese geologischen Gegebenheiten hat das Trinkwasser eine natürliche Härte von 19-21 Grad deutscher Härte. Dies ist zwar für Menschen gesund, kann aber zu vermehrten Kalkablagerungen in entsprechenden Haushaltsgeräten führen.

Die vor fünf Jahren in Betrieb genommene zentrale Enthärtungsanlage im Wasserwerk Stromberger Straße senkt die Wasserhärte auf lediglich 12 Grad deutscher Härte. Das schont die Umwelt und zudem die Haushaltsgeräte vor Verkalkung. Neben der Enthärtung des Trinkwassers hat die Umkehrosmoseanlage weitere positive Nebeneffekte: Der Nitratgehalt wurde von etwa 40 auf unter 25 Milligramm pro Liter (Grenzwert 50 Milligramm/Liter) gesenkt und der Urangehalt von acht auf unter fünf Microgramm/Liter (empfohlener Grenzwert 10 Microgramm/Liter).