Zum Inhalt springen

Energie effizienter nutzen

|   Stadtwerke-News

Stadtwerke zeigten Potentiale, Perspektiven und konkrete Beispiele im Symposium auf

Klimaschutz und Resourcenschonung beginnt mit eingesparter Energie. Wie Energie möglichst effizient genutzt wird ist ein weites und spannenden Handlungsfeld - nicht nur für Energieversorger, sondern auch für Unternehmen und Privatkunden. Zum ersten Symposium für Energie-Effizienz hatten die Kreuznacher Stadtwerke ins Parkhotel eingeladen.

 

"Wir müssen über Unternehmensgrenzen hinweg Effizienzpotentiale erkennen und nutzen," appellierte Stadtwerke-Geschäftspartner Dietmar Canis an die Großkunden und Marktpartner. Kernenergie als Brückentechnologie gehörte schon vor Fukushima zum Energiekonzept, aber auch die Steigerung der Energie-Effizienz. Zum Beispiel seien die energetischen Anforderungen an Neubauten immer höher geworden. Wor früher 20.000 kWh im Haus verbraucht wurden, brauchen Kunden dank moderne Heiz- und Dämmsysteme nur noch 5.000 kWh: "Da lohnt sich manchmal kein Gas-Hausanschluss mehr!" stellte Canis fest.

 

Was effiziente Energienutzung in Gebäuden angeht, seien die Stadtwerke Vorreiter und Partner ihrer Kunden mit ihrer Contracting-Dienstleistung. Wenn alte Heizungen durch neue, moderne Brennwertgeräte ersetzt werden, kann nicht nur sehr viel CO2, sondern viel Energie eingespart werden: "Das ist oft im ersten Schritt effizienter als die meisten Dämmmaßnahmen," weiß Canis.  Auch die Investitionen der Stadtwerke in regenerative Energieerzeugung hob der Geschäftsführer hervor. Jetzt gelte es, aus der erzeugten volatilen Leistung eine gesicherte Leistung zu machen und bessere Speichermöglichkeiten zu entwickeln.

 

Dr. Dirk Gust vom Referat Energietechnik, Energieffizienz, Erneuerbare Energien im Mainzer Umweltministerium freute sich über das Engagement der Stadtwerke und ihrer Partner. "Wir brauchen die weltweite Verbesserung der Energieeffizienz, um ökologisch und ökonomisch weiter zu kommen." Die Investition in moderne Energiesysteme sei auch für Unternehmen attraktiv, wußte er, und lobte dabei besonders den Reifenhersteller Michelin in Bad Kreuznach, der mit einer neuen Wärmerückgewinnungsanlage die Abwärme aus der Produktion nutzt und für diese "vorbildliche Anlage" den rheinland-Pfälzischen Umweltpreis bekam. Anerkennung zollte Dr. Gust auch den Kreuznacher Stadtwerken, die mit ihrem Wärme-Contracting Energie-Effizienz auch ohne große Investitionen möglich machen: "Die Stadtwerke sind hier ein sehr erfahrener Partner," lobte Gust.

Zurück
Symposium21HP.jpg
Unternehmen sollten gemeinsam Potentiale für Energie effizienz entdecken und nutzen, ermunterte Geschäftsführer Dietmar Canis auf dem ersten Symposium der Stadtwerke.
Symposium30HP.jpg
Informationsaustausch über Unternehmensgrenzen hinweg ist das Ziel des Energie-Effizienz-Symposiums. Themen waren unter anderem die neue Anlage der Michelin-Werke und die Contracting-Angebote der Stadtwerke.